Colloque Santé: «Aber bitte mit Sahne» – Genussvolles Essen als Therapie

Beschreibung und Konzeption

Mangelernährung ist in der Schweiz präsent: Zwischen 50-75% der Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen sind mangelernährt (Mitrache, 2009). Mangelernährung entwickelt sich unauffälig, so dass sie oft nur schwer erkannt wird.

Betagte Menschen verlieren physiologischerweise im Durchschnitt maximal ¼ kg pro Jahr (Wallace & Schwarzt, 2002). Ein ungewollter Gewichtsverlust von mehr als 5% in 6-12 Monaten, kann viele Gründe haben. Robbins (1989) beschreibt z.B. «die neun D’s» als mögliche Ursachen: Krankheiten (Disease), Depression, Medikamente (Drugs), Demenz, Diarrhoe, Dysphagie, Zahnprobleme (Dentition), Geschmacksveränderungen (Dysgeusia) und Dysfunktionen. Folgen der Mangelernährung sind Alltagseinschränkungen, häufigere Hospitalistationen, mehr Stürze und Frakturen, Anfälligkeit für Infektionen und Druckulzera, ein schlechteres Ansprechen auf Therapien und insgesamt eine erhöhte Morbidität und Mortalität (Ritchie et al., 2008; Ensrud et al, 2003; Locher et al., 2007; Newman et al., 2001).

Therapiepfeiler einer Behandlung sind die konsequente Erfassung des Ernährungszustandes, die Ursachenbehandlung und eine angepasste Ernährungstherapie (Volkert & Sieber, 2011). Das Ziel der Ernährungstherapie ist es, die Nahrungsaufnahme zu verbessern. Dabei sollen die Gesamtsituation sowie Wünsche und Ziele der Betroffenen als auch eine gute Planung und Überwachung der Resultate gleichermassen einbezogen werden. Fachpersonen und Betroffene müssen sich bewusst sein, dass eine «Gesunde Ernährung» bei Mangelernährung kontraindiziert ist. Besonders herausfordernd ist dabei, dass Betroffene mit dem Essen mehr Energie zuführen, ohne zugleich die Verzehrsmenge stark zu erhöhen. Das Gegenteil von Restriktionen oder Verboten ist gefragt. Genuss für Gaumen, Herz und Seele kommen an erster Stelle. Deshalb: «aber bitte mit Sahne!»

Referierende

Prof. Andrea Räss-Hunziker
Dozentin Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik BFH

MAS Ethische Entscheidungsfindung in Organisation und Gesellschaft FHNW, BSc Ernährung und Diätetik BFH Seit 2007 als Dozentin am BSc Studiengang Ernährung und Diätetik tätig. Schwerpunkte der Lehre sind Professionsentwicklung, Motivational Interviewing, klinische Arbeit, Mangelernährung und Palliative Care.

Partner

Domicil Schwabgut, Normannenstrasse 1, 3018 Bern

Kosten

Die Teilnahme ist kostenlos.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie um Anmeldung bis Montag, 6. Februar 2017 an gesundheit(at)bfh.ch.

Durchführung/Kursdaten

Dienstag, 21. Februar 2017, 17.30 – 18.30 Uhr

Anschliessend an die Präsentation wollen wir mit Ihnen ein thematisch abgestimmtes Apéro geniessen. Sie sind herzlich dazu eingeladen!

Ort der Veranstaltung

Domicil Schwabgut
Normannenstrasse 1
3018 Bern

Lageplan

Code

S-0-21