BFH-Zentren

Viele Aufgabenstellungen erfordern heute interdisziplinäre Lösungen. Um diesen Anforderungen künftig noch besser zu begegnen, hat die BFH auf Basis etablierter Forschungsgruppen und Institute Kompetenzen in BFH-Zentren gebündelt. In den BFH-Zentren werden Antworten auf aktuelle und zukünftige gesellschaftliche und technologische Fragen erarbeitet. Das Departement Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit ist federführend bei den BFH-Zentren Soziale Sicherheit und Digital Society.

Wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel stellen das System der sozialen Sicherheit vor grosse Herausforderungen. Um Wohlfahrt nachhaltig zu generieren, braucht es nicht nur vertieftes Wissen, sondern auch soziale Innovationen.

Durch die Erarbeitung und Vertiefung des Wissens zu den Wirkungen der Sicherungssysteme, Organisationen und Interventionen leistet das BFH-Zentrum einen Beitrag zu einem effektiven und effizienten Gesamtsystem der sozialen Sicherheit.

knoten & maschen – Blog für Soziale Sicherheit

Das BFH-Zentrum Soziale Sicherheit betreibt den Wissenschaftsblog knoten & maschen. Jüngste Beiträge:

Stimmt es, dass gut arbeitende Sozialdienste weniger Personen haben, die in die Sozialhilfe zurückfallen? Und was heisst überhaupt gut arbeiten? Im Rahmen des Forschungsprojekt «Nachhaltige Ablösungen in der Sozialhilfe» führte das BFH-Zentrum Soziale Sicherheit eine erste Bestandsaufnahme durch. Als letztes Sicherungsnetz garantiert die Sozialhilfe allen in der Schweiz wohnenden Menschen ein bescheidenes Leben. Zwei Drittel ... mehr
Der wachsende Bedarf an stationärer Langzeitpflege fordert Staat und Leistungserbringer auf verschiedene Weise heraus. Die Alten- und Pflegeheime brauchen Freiräume, um unter marktähnlichen Bedingungen ihren gesetzlichen Auftrag zu erfüllen. Die Kantone müssen die Qualität der Pflege sichern. In einer langjährigen Zusammenarbeit hat die Berner Fachhochschule für den Kanton Aargau ein System der Qualitätssicherung so weiterentwickelt, dass ... mehr
Lange galt in der Gewaltforschung die Überzeugung, dass die psychische Gesundheit umso stärker leidet, je häufiger ein Mensch von widrigen Erfahrungen betroffen ist. Neue Befunde wecken Zweifel daran. Das viel zitierte Phänomen der Resilienz wird auch in der Gewaltforschung empirisch fassbar. In der Kinder- und Jugendhilfe bestand bis vor kurzem die Gewissheit, dass Gewalterfahrungen, die ... mehr
Kostenfragen prägen die gesundheitspolitische Debatte seit Jahrzehnten. Mit einer Intensität, die etwa in der Pflege dazu führte, dass gegenwärtige Rahmenbedingungen ökonomische Argumente  bisweilen stärker gewichten als die Qualität. Gegensteuer gibt es aktuell aus den Reihen der Pflegenden – auf dem politischen Parkett sowie auch im Bereich der Forschung. Die Schweizer Ökonomin Mascha Madörin ist eine ... mehr
Vielerorts werden zurzeit Überlegungen angestellt, wie Pflegepersonen unterschiedlicher Qualifikationsstufen in der Langzeitpflege zusammenarbeiten sollen und in welcher Verteilung sie benötigt werden. Angestrebt wird ein Organisationssystem, in welchem alle Mitarbeitenden ihre Kompetenzen und Fähigkeiten einbringen können und das den Bewohnerinnen und Bewohnern die grösstmögliche Sicherheit und Kontinuität ermöglicht. Das BFH-Zentrum Soziale Sicherheit stellt hier ein funktionierendes ... mehr